Diesen Satz schrieb das Handelsblatt am 22.05.2016 all jenen ins Stammbuch, die mit einem Wechsel in eine Private Krankenversicherung liebäugeln.

Wir greifen diesen weisen Rat aus der "Glocke" des großen Friedrich von Schiller nicht nur gerne auf, sondern zitieren noch einen weiteren Satz aus dem Meisterwerk: "Der Wahn ist kurz, die Reu ist lang!"

Denn Neukunde sind Sie nur einen kurzen Augenblick, Bestandskunde jedoch für viele Jahre. Anders ausgedrückt: Ein verlockender Einstieg kann sich auch hier schnell zum teuren Vergnügen entwickeln!

Wenn Sie also den Antrag unterschreiben, sollten Sie Ihren künftigen Partner vorher genau unter die Lupe genommen haben.

Welchen Nutzen liefern Ihnen Testergebnisse?

Und dass gute Testergebnisse dabei nicht unbedingt die beste Orientierung bieten, mussten zum 01. April die Kunden erkennen, die im Tarif BM der DKV versichert sind. Sie bekamen einen harten Schlag der Beitragskeule verpasst, obwohl er in den letzten Jahren stets gute Noten bekommen hatte.

An diesem konkreten Beispiel offenbart sich eine große Schwäche der Tests und Vergleiche im Bereich Private Krankenversicherung, die Ihre Bewertungen überwiegend auf den Leistungsumfang und den aktuellen Einstiegsbeitrag stützen. Sie liefern Ihnen lediglich eine Momentaufnahme, wie es als Neukunde für Sie aussieht.

Dies hilft Ihnen jedoch bei der Beantwortung von einer ganz entscheidenden Frage nicht weiter: Wie wird wohl die künftige Beitragsentwicklung aussehen? 

Bietet Ihnen das Unternehmen eine Beitragsgarantie? Davon sollten Sie sich nicht blenden lassen, denn sie gilt nur für einen begrenzten Zeitraum, maximal zwei Jahre. Also mehr ein Marketinggag als ein nachhaltiges Versprechen.

Achten Sie auf die Tarifpolitik!

Ratsam ist es vielmehr, dem Anbieter im besten Sinne auf den Zahn zu fühlen und dabei vor allem seine Tarifpolitik unter die Lupe zu nehmen. Dabei stellen sich folgende Fragen:

  • Handelt es sich bei dem Angebot um einen jungen Tarif, der erst seit wenigen Jahren auf dem Markt ist? Diese locken häufig mit einem günstigen Einstieg und bekommen daher in den besagten Tests folgerichtig gute bis sehr gute Bewertungen. Das Problem: Ob Ihr Beitrag auch langfristig bezahlbar bleibt, steht eher in den Sternen, denn dieser Nachweis muss erst noch erbracht werden!
  • Oder handelt es sich tatsächlich um einen Tarif, der sich bereits über mehrere Jahrzehnte bewährt hat? Er bietet Ihnen logischerweise eine wesentlich höhere Sicherheit, was die künftige Beitragsentwicklung betrifft. Die Crux dabei: Sie schneiden in den Tests häufig schwächer ab als die Neukreationen. Woran mag das wohl liegen?

In diesem Licht sollten wir daher auch die Bewertungen der Angebote der Versicherer sehen, welche das Handelsblatt mit diesem Artikel veröffentlicht. Denn in die Berechnung der Gesamtnote fließen die Höhe des Einstiegsbeitrags für einen 35-jährigen Kunden (zu 30%) und die versicherten Leistungen (zu 70%) ein.

Doch die Verfasserin Kerstin Leitel scheint sich über die begrenzte Aussagekraft durchaus im Klaren zu sein, denn auch sie rät: "Bevor man in eine Private Krankenversicherung wechselt und einen Tarif auswählt, sollte man sich gut informieren:"

Fragwürdig sind allerdings die Altersgrenzen, die sie vorgibt, ab denen ein Wechsel nicht mehr ratsam sein soll. Bei Männern fällt erst mit 46 Jahren die Klappe, für Frauen jedoch schon ab 37 Jahren. Das fühlt sich im Zeitalter der Unisextarife schon komisch an.

Leider wird eine schlüssige Begründung für diese Behauptung von ihr nicht mitgeliefert. Gut, mit einem Hinweis auf den Verbraucherschutz lässt sich in der heutigen Zeit nahezu alles rechtfertigen.

Wir sind jedoch der Meinung, dass solche pauschalen Ratschläge wenig hilfreich sind, denn ob ein Wechsel in eine Private Krankenversicherung nun attraktiv ist oder nicht, hängt schließlich davon ab, welche Erwartungen Sie persönlich damit verknüpfen.

Nehmen Sie sich deshalb die Zeit, sich ausführlich zu informieren, sammeln Sie möglichst viele Fakten und vertrauen Sie dann letzten Endes auf Ihr Bauchgefühl. Denn das spielt ja bei all unseren Entscheidungen immer noch die wichtigste Rolle...

Bei Rückfragen nehmen Sie gerne Kontakt mit uns auf!

Hier geht es zu Übersicht und hier erfahren Sie mehr über uns!

Kommentare   

#2 Thorsten 2016-07-04 09:22
Hallo Herr Hoch,

guter und hilfreicher Beitrag! Zum einen ist es wichtig, seine Erwartungen zu formulieren und zum anderen die Testberichte auch richtig zu deuten/lesen!
Ich bin mit Ihrer Empfehlung seit vielen Jahren sehr zufrieden!

VG
TK
#1 Jan Lassak 2016-06-20 10:55
Tacheles geredet, Herr Hoch.
Sehr gut, weiter so.

Grüße von einem zufriedenen Kunden

Lassak

Kommentar schreiben

Sicherheitscode
Aktualisieren